Wie du am besten deine Küche organisierst

[Dieser Blogpost enthält Affiliate Links zu meinem Amazon Shop | Diese sind pink eingefärbt | Wenn du über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision][Werbung/Anzeige/Kooperation]

Die Küche ist der Ort schlechthin, wo sich das meiste in unserem Zuhause abspielt. Unabhängig davon, ob wir fünf Gänge Menüs zaubern oder uns ein Mikrowellenessen aufwärmen, sie bleibt meist das Herzstück.

Eine gut durchdachte Küchenorganisation ist das A und O um diesen Bereich voll und ganz genießen zu können, nicht nur fürs Kochen, sondern auch für unser Wohlbefinden.

Wie beginne ich meine Küche richtig zu organisieren?

Alles rausnehmen

Schaffe dir eine große Fläche, um all deine Küchenutensilien/produkte aus den Küchenschränken/regalen aufzulegen, um Gleiches oder zumindest Ähnliches nebeneinander zu platzieren. Dies ist sicherlich nicht der angenehmste Teil, doch essentiell, um zu erfassen wie viel du insgesamt besitzt. Diese Phase eignet sich auch bestens um die gesamte Küche zu reinigen.

Aussortieren

Jetzt gilt es sich jedes Küchenutensil/-produkt anzuschauen und genau (aus-) zu sortieren. Es gibt zwei Optionen, es bleibt oder es geht. Hast du dies in mehrfacher Ausführung? Benötigst du so viele davon? Ist es womöglich defekt, abgelaufen oder nicht mehr richtig verwendbar? Dann sortiere dies unbedingt aus. Hast du es im letzten Jahr kein einziges Mal verwendet? Dann überlege nicht lange und verabschiede dich davon.

Kategorisieren

Jetzt wo du nur mehr Gegenstände/Produkte vor dir liegen hast, die du tatsächlich benötigst und wieder bzw. neu einräumen möchtest, gilt es nun Kategorien (Geschirr, Pfannen, Töpfe, Gewürze, Backutensilien etc.) zu bilden, damit du diese später sinnvoll wiederfinden kannst. Falls du nicht genau weißt, wie du starten sollst, ist stets ein guter Ausgangspunkt der Spülmaschine. In unmittelbarer Nähe stellst du das Geschirr, Gläser etc. auf, damit die örtliche Nähe gegeben ist. Von dort aus arbeitest du dich voran.

Richtig aufbewahren

Optimale Aufbewahrungsbehälter/-boxen sind so wichtig, denn diese erleichtern dir ungemein das Leben. Sie sollen praktisch, langlebig und hygienisch sein, denke auch an die Reinigung, diese bleibt leider niemanden erspart. Wenn diese auch noch schön sind, hast du gut investiert.

Welche Ordnungshelfer sollten in keiner Küche fehlen?

Für tiefe Kästen können lange durchsichtige Boxen, wie die idesign Kitchen binz, verwendet werden. Durch die Länge der Box kann die Tiefe der Regalfläche perfekt genutzt werden und die platzierten Gegenstände bzw. Produkte können leicht entnommen werden, dank integrierter Griffe, indem die Box hinausgezogen wird.

Drehteller sind sowohl bei Küchenschränken als auch Kühlschränken sehr zu empfehlen, da gibt es wohl keine bessere Lösung. Es ist alles griffbereit und mit einer einzigen Bewegung kann alles leicht gesehen und herausgenommen bzw. zurückgestellt werden.

Für Pfannen, Schneidebretter und Topfdeckeln eignen sich Pfannenhalter, da hier diese senkrecht gelagert werden können. So zerkratzen diese nicht, sind stets griffbereit und der Überblick ist gegeben.

Benutze auch Schubladentrenner und Schubladenorganizer um Kategorien einzuhalten. So kannst du innerhalb der Schublade Ordnung halten.

Die richtigen Vorratsbehälter sind essentiell für die hygienische und luftdichte Aufbewahrung von Produkten. Optimalerweise werden die jeweiligen Produkte hinein dekantiert, dies schaut nicht nur optisch ansprechender aus, sondern hilft auch dabei auf einen Blick zu sehen, wieviel davon noch vorhanden ist. In der Originalverpackung ist dies meist nicht ersichtlich. Außerdem darf die Hygiene nicht außer Acht gelassen werden, es ist schwer ein geöffnetes Mehlpäckchen richtig zu lagern. Die Premiumdosen Loft von Rotho sind besonders zu empfehlen.

Im Rothoshop bekommst du mit dem Code “Desiree2021” 15 % Rabatt auf alles.

Aufbewahrungskörbe sind für die Lagerung von nicht gekühlten Lebensmitteln besonders übersichtlich. Hier kann, aufgrund der Möglichkeit diese zu stapeln, viel an Platz gespart werden.

Gewürzregale schauen nicht nur schön aus, sondern sind auch sehr praktisch, da die Übersicht nicht verloren geht. Nach Möglichkeit können die Gewürze noch in gleiche Behälter umgefüllt werden, da dies optisch viel mehr hergibt.

Tipps um deine Küche geordnet zu halten!

Beschriftungen

Beschrifte alle Vorratsbehälter, Gewürzregale, Boxen etc., ja sogar Schubladen und Regale können beschriftet werden, glaub mir, es wird dir helfen und den weiteren Personen, die womöglich im selben Haushalt leben. Das spart Kraft und Nerven um alles (wieder) zu finden und richtig zu platzieren, damit deine/eure Küche richtig geordnet bleibt. Am leichtesten geht das mit einem Labelmaker. Geplottete Labels sehen besonders hochwertig aus.

Verpackungen entsorgen

Versuche alle Verpackungen zu entsorgen und in den entsprechenden Boxen bzw. Vorratsbehältern zu lagern. Diese nehmen nicht nur unnötigen Platz weg, sondern bringen meist Unübersichtlichkeit mit sich, da nicht auf Anhieb bemerkt wird, dass sich z.B. nur mehr ein Teebeutel in der großen Verpackung befindet. Außerdem wirken zu viele unterschiedliche Verpackungen unordentlich.

Routinen einführen

Zu guter Letzt, eine ordentliche Küche bleibt nur dann ordentlich und übersichtlich, wenn du und alle Personen, die im selben Haushalt leben, dranbleiben die bestehende Ordnung zu halten. ⁠An dieser Stelle möchte ich auf die Wichtigkeit von Routinen hinweisen. Dies erreichst du nur wenn du dir zur Gewohnheit machst alles stets an den designierten Platz zu legen bzw. zu befördern. Eine ordentliche Küche wird leider nicht durch einmaliges Aufräumen erreicht, sondern durchs Dranbleiben. Wenn du die Routinen immer in der gleichen Reihenfolge erledigst, musst du bald nicht mehr über die einzelnen Aufgaben nachdenken. ⁠⠀


Freu dich nun über eine ordentliche Küche, die du jeden Tag genießen kannst!

Alle meine Lieblings-Küchen-Organizer findest du hier.

Photocredit: gt.photografie